Seit Wochen beschäftigt uns ein Thema – der mediale Hass der Menschen untereinander. Wir haben uns daher auf die Spur begeben um zu erfahren, wie sieht es tatsächlich aus auf der Straße?

Der Tag ist angenehm war, es sind viele Menschen auf der Straße unterwegs. Wir beobachten – eine gute Mischung aus Maskentragend- und Maskenfrei. Einen jungen Maskenträger sprechen wir an mit welcher Intention er hier im freien Maske trägt. Er ist erstaunt, antwortet aber bereitwillig:

„ Ich weiß gar nicht so genau, das ist irgendwie zur Routine geworden. Ich gehe morgens aus dem Haus, die Maske auf und wenn ich heim komme setze ich sie wieder ab.“

Wir fragen genauer – ob es ihn störe, er das Maskentragen befürwortet oder es macht weil er muss. Die Antwort irritiert uns:

„ Ich muss es deshalb mach ich es. Ich finde es ehrlich gesagt zum kotzen weil ich schwitze, Ausschlag bekomme. Aber meine Mum besteht darauf und naja. Wenn ich frei entscheiden könnte, würde ich sie nicht tragen weil ich mich damit bereits auseinander gesetzt hab dass das gar nicht so gesund ist. Aber ich bin mir auch nicht so sicher was jetzt von allem stimmt.“

Während des Gesprächs dreht sich der junge Mann immer wieder nervös um. Uns scheint, er setzt sich selbst sehr unter Druck, sind doch die erstige Erwähnung der Routine und das nachträgliche einräumen, dass er sich genötigt fühlt nicht ganz im Einklang.

 

Wir gehen weiter und entdecken eine Mutter mit zwei Kindern, allesamt ohne Maske.

„ Ich bin geimpft, die Chance akut an Corona zu erkranken habe ich aus dem Weg geräumt. Da Infekte für das Immunsystem gut sind, lasse ich dies nun mit reduziertem Risiko zu.“

Jetzt wird es für uns richtig interessant und auch hier haken wir nach. Warum tragen die Kinder keine Maske denn gemäß STIKO und den aktuellen bedingten Zulassungen sind diese noch nicht geschützt:

„ Fragen sie das jetzt ernsthaft? Die Kinder sind nicht gefährlich und sie waren auch nie gefährlich! Schon am Anfang hieß es keine Ansteckungsgefahr, dann hat man sie benutzt, dann hieß es wieder nein und jetzt wollen sie sie impfen.“

Da uns eigentlich nur die Intentionen vom Tragen oder Nicht-tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung interessierte wollten wir nicht weiter fragen, taten es dann aus persönlicher Neugier dennoch „Werden sie Ihre Kinder impfen lassen wenn es denn möglich ist?“

„Nein definitiv nicht. Mir ging es tagelang sehr schlecht nach der Impfung und ich habe seither Kopfschmerzen. Es wird zwar gesagt das hätte alles nichts miteinander zu tun aber mir kommen da Zweifel und wenn ich Zweifel habe, dann lasse ich die Finger davon. Ich finde es richtig das ich geimpft bin, denke aber ich tue meinen Kindern nichts gutes wenn ich sie impfen lasse. Ich habe irgendwie ein komisches Gefühl… kann ich nicht genau beschreiben. Sie wissen schon, mein Bauch sagt deutlich nein. Ich komme mir wie eine Impfgegnerin vor obwohl ich ja selbst geimpft bin. Dieses ganze Thema… das macht was mit mir.“

Im Park treffen wir ein älteres Ehepaar und scheinen in ein Wespennest zu stechen – er trägt eine Maske, sie nicht. Warum ist das so?

„Mein Mann hat eine Operation hinter sich, wir möchten dafür sorgen, dass er nicht irgendwelche Keime einatmet.“

Im Moment sind Masken ja ein wichtiges Hilfsmittel im Umgang mit Corona. Gerade Berufstätige und Ältere tragen bewusst und verständlich Maske – ist es doch so, dass wir mit der Verbreitung unserer Aerosole erst zur möglichen Ansteckung beitragen maskenlos. Dies erfragen wir auch bei dem Pärchen inwiefern ihre Sicht darauf ist:

„ Kommen sie mir nicht mit diesem Unsinn. Ich habe im Straßenbau gearbeitet, ich habe jeden Tag Dreck und Müll eingeatmet und keinen hat es interessiert das ich jetzt einen Lungenschaden habe. Ich habe mich noch nie gegen Grippe impfen lassen und hatte auch noch nie irgendwelche dollen Infekte. Das ist doch alles Unsinn mit der Maske“ sagt er.

Seine Frau unterbricht Ihren sichtlich aufgeregten Mann „ Seien sie mir nicht böse gute Frau aber wir empfinden das alles als nicht so ganz richtig. Wir leugnen sicherlich nicht, dass es da ein Virus gibt so wie es Krebs und Aids und Hepatitis gibt. Aber plötzlich obwohl es jahrelang niemanden interessiert hat wie das mit den Infektionen stattfindet, sollen wir eine Maske tragen. Das ist nicht … wie heißt das… (angemessen?)… ja genau es ist nicht angemessen beurteilt von unserem lieben Herrn Spahn."

Wir verabschieden uns und stellen fest – jeden, nicht nur bereits erwähnte, schweifen vom Thema ab und zeigen deutlich auf, dass Ihnen irgendwas an dem Thema Corona nicht so recht sachlich erscheint. Nach kurzer Überlegung steht fest, wir weiten die Frage einfach mal aus und finden auch zügig unseren ersten Ansprechpartner dafür.

Ein Vater mit Sohn an der Hand, sicherlich gerade aus der Kita kommend. Beide tragen eine Maske.
Wir fragen wie er denn die Coronapolitik findet und ob er uns seine Eindrücke zur Maske und Impfung sagen kann:

„ Ich trage bewusst Maske weil ich meine Mitmenschen nicht gefährden möchte. Im Moment ist mein Sohn krank daher trägt er auch eine. Ich weiß muss er nicht aber mir ist das so lieber…. Die Politik finde ich verwirrend und nicht zuträglich. Jetzt kam ja wohl heraus, dass die dramatischen Zahlen zu den Krankenhausbetten so gar nicht stimmten und es gar nicht so viele dramatische Coronafälle gab wie behauptet wurde. Das finde ich echt bemerkenswert und absolut unmöglich denn meine Frau saß monatelang voller Angst zu Hause und wollte nicht mehr arbeiten gehen weil sie sehr sehr große Angst hatte sich anzustecken...Ich bin mit Handschuhen und Maske einkaufen gegangen, habe stetig einen sehr peniblen Reinigungsprozess hinter mich gebracht bevor ich überhaupt unsere Wohnung betreten habe. Und jetzt erfahren wir, dass war alles gar nicht so… Ich fühle mich von der Regierung belogen und weil das so ist, habe ich meinen angesetzten Impftermin der im übrigen übermorgen sein sollte abgesagt. Ich hege jetzt starke Zweifel daran, ob dass was überall gesagt wird wirklich stimmt.“

Also werde er sich nicht impfen lassen aber Maske tragen?

„Ja so ist der aktuelle Stand. Das Maske tragen ist mein Beitrag den ich gerne bringe weil ich weiß dass dieses Virus existieren muss sonst gäbe es ja keine Fälle. Aber das mit dem Impfen, da warten wir als Familie jetzt dann doch lieber ab.“

Wir fragten viele weitere Menschen, insgesamt 100, und das Fazit ist irgendwie mehr oder weniger eindeutig: Alle haben Skepsis gegenüber der Impfung obwohl fast hälftig selbst geimpft aber in irgendeiner Form entweder schlechte Erfahrungen damit gemacht haben oder es „mussten“, sehr viele tragen die Maske weil sie „müssen“, eher wenige aus Überzeugung. Uns ist bewusst, dass wir eventuell einen „schlechten Tag“ erwischt haben könnten aber die Aussagen geben dann doch zu denken. Ist der mediale Hass eher eine Art Kampagne schließlich kann man im Internet oft anonym oder gedeckelt durch die Meinungsfreiheit Dinge von sich geben die auch manipulativ sein sollen?

 

Datum Beitrag: 2021-10-11        Autor: AS, freier Autor